Unser neuer Song

Stopfbuchspackungen

Datenblatt-Download

Die Ausführung der Packungsschnüre als Meterware erlaubt, abhängig von verschiedenen Spindeldurchmessern, einen sehr flexiblen Umgang auch für Reparaturen. Die Querschnitte sind üblicherweise quadratisch, können aber auch rechteckig sein. Vorgepresste Grafitringe werden entweder in endloser oder geteilter Ausführung eingesetzt. Die geteilte Ausführung erlaubt ein Nachlegen von Ringen ohne komplette Demontage der Stopfbuchsbrille. Bei Verwendung von Berstschutzringen empfiehlt es sich diese schräg geschlitzt zu teilen, damit sie optisch von den Packungsringen abweichen und nicht vertauscht werden können.

Als Varianten für Stopfbuchspackungen gibt es Schnüre (Cord) Typ MMD-GP-C (ohne Abbildung) als Meterware, aber auch formgepresste Ringe (Molded-Rings) Typ MMD-GP-C-MR, meistens schräg geschlitzt. Die Packung wird auf das passende Maß abgelängt und in einer Form vorgepresst. Die häufigste Variante sind formgepresste Ringe Typ MMD-GP-MR aus Grafit oder PTFE-Grafit-Compounds. Zur Reduzierung der Reibung und Reduzierung der Diffusion kann der Grafitpackungsring mit einer PTFE-Hülle (PTFE-Jacked) Typ MMD-GP-MR-TFJ versehen werden. Zur zuverlässigen Verhinderung von Ausblasen werden formgepresste Grafitringe mit Berstschutzringen (Blow-Out-Preventern) Typ MMD-GP-BOP aus laminierten Grafitflachdichtungen mit metallischen Glattfolieneinlagen gekammert.

Zur Reduzierung der Reibung können die Packungs- und Berstschutzringe auch wechselweise eingesetzt werden. Die optimale Menge sind drei Ringe, mehr als fünf Ringe sollten möglichst nicht verwendet werden. In alten Armaturen mit oft sehr hohen Stopfbuchsen empfiehlt sich der Einsatz eines Laternenringes als Ersatz der überflüssigen Stopfbuchsen. Zur Leckageerkennung können auch Stopfbuchspackungen über und unter den „Schnüffelringen“ eingesetzt werden.

Werkstoffe

Verschiedene Materialien werden für Packungen und Schnüre eingesetzt. Sie bestimmen mit ihren Werkstoffeigenschaften die Anwendungsgrenzen. Die häufigste Art sind Packungen aus einem Werkstoff, mit oder ohne zusätzliche Imprägnierung oder Gleitmittel.

Durch die Kombination verschiedener Packungsgarne können positive Eigenschaften erzeugt werden. Packungen mit Kreuzgeflecht, Stützkanten aus einem festeren Garn, häufig Aramid, kammern die PTFE- oder PTFE-Grafitfasern und verbessern die Eigenschaften in oszillierender Richtung. Damit sind sie besonders für Kolbenpumpen sehr gut geeignet. Eine Werkstoffkombination aus Aramid- und PTFE-Grafit, PTFE- und PTFE-Grafitfasern oder PTFE- und Aramidfaser als Hybridgeflecht, verbessert die Eigenschaften in rotierender Richtung und eignet sich damit besonders für Pumpen mit hoher Umdrehungszahl.

Spindelabdichtungs-Systeme

Einfacher ist die Anwendung von Spindelabdichtungssystemen (Gland-Sealing-Systems). Die Dachmanschettensätze (Chevron-Sealings) Typ MMD-GSS-CHS werden aus PTFE, PTFE-Grafit-Compounds oder anderen Werkstoffen produziert. Die Druck- und Stützringe können auch aus metallischen Werkstoffen wie Edelstahl oder Bronze hergestellt sein. Neben den häufig verwendeten, werden auch Systeme aus laminierten Packungsringen MMD-GP-MR oder MMD-GP-MR-TFJ mit Berstschutzringen MMD-GP-BOP verwendet. Die Ausführungen nur mit Berstschutzringen MMD-GSS-PC erzeugen höhere Reibkräfte als die Type mit gemischten Ringen MMD-GSS-PCM. Es können relativ niedrige Packungssysteme realisiert werden, indem die Berstschutzringe nur in halber Höhe auf einen Packungsring laminiert werden. Es empfiehlt sich, diese Systeme nicht in geteilter Ausführung zu verwenden.

Zunehmend werden Stopfbuchspackungen durch Systeme wie der Typ MMD-GSS ersetzt. Deren Vorteil liegt in der niedrigen Leckrate, der Nachteil ist die durch die O-Ringwerkstoffe reduzierte maximale Einsatztemperatur. Die Träger können aus Elastomeren (PEAK, PP usw.) oder aus metallischen Werkstoffen hergestellt werden.